Sonntag, 21 November 2021 19:04

Food Trend Wintergemüse aus der Region? Ja, bitte!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kürbis, Grünkohl und Feldsalat: In der kalten Jahreszeit sind sie aus der deutschen Küche nicht wegzudenken.

In vielen Haushalten kommt Kürbissuppe auf den Tisch, sobald die Tage kürzer werden, und Grünkohl essen ist in Norddeutschland gar regionale Tradition. Kein Wunder, gedeihen Kohl, Wurzelgemüse und Co. doch bestens in den heimischen Böden. Eine aktuelle Umfrage des Rabobank Food Navigator zeigt: Ihre beliebten Wintergemüse kaufen die Deutschen auch gern aus regionalem Anbau.

Der Favorit unter den winterlichen Gemüsesorten wächst unter der Erde: Fast zwei Drittel (59,1 Prozent) der Befragten kaufen am liebsten Möhren aus der Region. Mit deutlichem Abstand folgt auf Platz zwei der Feldsalat - ein weiterer Dauerkandidat der Winterküche, den rund die Hälfte der Befragten (47,4 Prozent) bevorzugt regional einkauft. Die Plätze drei und vier belegen Kürbis mit 41,4 und Grünkohl mit 41,1 Prozent. Rote Bete (28,6 Prozent) und Knollensellerie (26,6 Prozent) bilden das Mittelfeld, Pastinaken (16,0 Prozent) und Steckrüben (15,2 Prozent) das Schlusslicht. 14,3 Prozent der Befragten geben an, keine dieser Gemüsesorten aus der Region zu kaufen.

Frauen kaufen im Herbst häufiger regionales Gemüse als Männer

Im Geschlechtervergleich scheint eine alte Binsenweisheit zu gelten: Frauen kaufen mehr Gemüse als Männer - das gilt für alle erfassten Sorten. Besonders große Unterschiede zeigen sich in zwei Fällen: Zwei Drittel (66,9 Prozent) der weiblichen, aber nur rund die Hälfte (51,0 Prozent) der männlichen Befragten kaufen besonders häufig Möhren aus regionalem Anbau ein. Fast jede zweite weibliche Befragte (48,4 Prozent) kauft gern Kürbisse aus der Region - bei den Männern tut das mit 34,1 Prozent nur jeder Dritte.

Junge Menschen essen gerne Kürbis, ältere lieben Möhren

Auch der Geschmack bei Jung und Alt unterscheiden sich: Die 18- bis 29-Jährigen geben mit 56,9 Prozent dem Kürbis den Vorzug, auch unter den Befragten zwischen 30 und 39 Jahren liegt das trendige Gemüse auch nach Halloween mit 50,5 Prozent vorn. Auf Platz 2 folgt bei den 18- bis 29-Jährigen (53,8 Prozent) und den 30- bis 39-Jährigen (48,3 Prozent) die Möhre. Doch die wahren Möhrenfans finden sich unter den älteren Befragten: Hier liegen die über 65-Jährigen mit zwei Dritteln (66,3 Prozent) an der Spitze, auch in der Altersgruppe von 50 bis 64 Jahren sind es stolze 60,4 Prozent.

Besonders groß sind die Altersunterschiede bei den grünen Gemüsesorten: Ganze 53 Prozent der über 65-Jährigen kaufen besonders gern regionalen Feldsalat ein - unter den 18- bis 19-Jährigen sind es nur 30,3 Prozent. Beim Grünkohl ist die Differenz noch deutlicher: Der deftige Klassiker erfreut sich mit 51,2 Prozent großer Beliebtheit bei den über 65-Jährigen, spielt in der Winterküche der Befragten unter 30 mit 21,7 Prozent jedoch nur eine Nebenrolle.

Grünkohl im Norden, Feldsalat im Süden

Die Ergebnisse zeigen auch: Der Norden liebt anderes Gemüse als der Süden. Passend zum regionalen Kultstatus erfreut sich der Grünkohl in Bremen mit 68,2 Prozent besonders ausgeprägter Beliebtheit. In Schleswig-Holstein fällt der Wert mit 63,9 Prozent ähnlich hoch aus, auf Platz 3 folgt Niedersachsen mit 58,6 Prozent. In diesen drei Ländern lässt der Grünkohl sogar die allseits sehr beliebte Möhre hinter sich. Kein Wunder - er wird schließlich vor allem in Norddeutschland angebaut. Ähnlich verhält es sich im Südwesten Deutschlands, wo besonders viel Feldsalat wächst: In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist das sensible Blattgemüse mit 68,9 und 66,1 Prozent unangefochtener Favorit.

Kürbis und Feldsalat in kaufkräftigen Regionen am beliebtesten

Mit Blick auf die regionale Kaufkraft ergibt sich ein weniger eindeutiges Bild: Möhren sind mit 54,5 Prozent in weniger kaufkräftigen Regionen im regionalen Anbau nicht ganz so beliebt wie in Gegenden mit sehr hoher Kaufkraft (61,7 Prozent), insgesamt aber überall stark vertreten. Ähnliches gilt für Knollensellerie und Pastinaken, wenn auch mit deutlich niedrigeren Werten zwischen 21,4 und 29,9 Prozent sowie 12,7 und 20,4 Prozent. Anders sieht es beim Feldsalat aus: Er ist mit 59,9 Prozent in kaufkräftigen Regionen deutlich beliebter als in weniger kaufkräftigen (28,3 Prozent). Auch die Kürbissuppe scheint vor allem ein Phänomen konsumfreudiger Gegenden zu sein: In Regionen mit hoher (51,9 Prozent) und sehr hoher Kaufkraft (49,4 Prozent) sind regionale Kürbisse deutlich beliebter als in solchen mit geringer Kaufkraft (32,0 Prozent). Auch interessant: Zwischen ländlichen und urbanen Gegenden sind kaum systematische Unterschiede festzustellen.

Für die Erhebung der Daten kooperiert die Rabobank mit Civey, einem der führenden Unternehmen für digitale Markt- und Meinungsdaten in Deutschland. Die Umfragen sind repräsentativ und werden online durchgeführt. Dafür wurden am 8. und 9. November 2021 mehr als 2.900 Teilnehmer*innen befragt. Die Stichprobengröße liegt bei über 2.500 Personen.

  • Riesen Teddybär – Ein Geschenk, das Eindruck macht
    Riesen Teddybär – Ein Geschenk, das Eindruck macht

    Stell dir vor, du betrittst ein Zimmer und dort wartet ein riesiger, kuscheliger Freund auf dich. Ja, ich spreche von Riesen-Teddybären, diesen wunderbaren, großen Kuscheltieren, die nicht nur Kinderherzen höher schlagen lassen. Hast du dich jemals gefragt, warum gerade ein Riesen Teddybär so eine besondere Wirkung hat? Es ist nicht nur die beeindruckende Größe, es ist das Gefühl von Wärme und Geborgenheit, das diese sanften Riesen ausstrahlen.

    Geschrieben am Donnerstag, 15 Februar 2024 09:45
  • Zwischen Kind und Cardio - 5 coole Mama-Workouts
    Zwischen Kind und Cardio - 5 coole Mama-Workouts

    In der heutigen Zeit ist es für Mamas oft eine Herausforderung, Zeit für sich und ihre Fitness zu finden. Zwischen Windeln wechseln, beruflichen Verpflichtungen und dem alltäglichen Haushalt bleiben Workouts oft auf der Strecke. Doch es gibt effektive Lösungen, die Fitness in den turbulenten Mama-Alltag integrieren lassen.

    Geschrieben am Dienstag, 13 Februar 2024 14:10
  • TRANS-EUROLOGIS: Ein Pionier in der Integration von Nachhaltigkeit und Effizienz in der globalen Logistik
    TRANS-EUROLOGIS: Ein Pionier in der Integration von Nachhaltigkeit und Effizienz in der globalen Logistik

    In einer Welt, die sich zunehmend auf die Dringlichkeit von Umweltschutz und Nachhaltigkeit konzentriert, hebt sich TRANS-EUROLOGIS als eine führende Transport- und Speditionsfirma hervor, die sich dieser Herausforderung stellt. Durch die Verschmelzung von innovativen Logistiklösungen mit einem starken Engagement für ökologische Verantwortung setzt TRANS-EUROLOGIS neue Maßstäbe in der Transport- und Speditionsbranche. Entdecken Sie, wie TRANS-EUROLOGIS die Logistik neu definiert, indem es Nachhaltigkeit und Effizienz in den Mittelpunkt seiner Dienstleistungen stellt.

    Geschrieben am Dienstag, 13 Februar 2024 12:10
  • Einblick in Standar-Mode.de - Eleganz und Qualität für Kinder
    Einblick in Standar-Mode.de - Eleganz und Qualität für Kinder

    Standar-Mode.de präsentiert eine umfangreiche Kollektion an Kommunionsanzügen, die in verschiedenen Stilen, Farben und Größen erhältlich sind

    Geschrieben am Dienstag, 06 Februar 2024 18:17
  • Glamour trifft Komfort - Stilvolle Akzente für elegante Schlafzimmer
    Glamour trifft Komfort - Stilvolle Akzente für elegante Schlafzimmer

    Träumst du davon, in einem gemütlichen und stilvollen Schlafzimmer einzuschlafen? Glamouröse Akzente und bequeme Möbel können dich mühelos in ein Luxus-Hotelzimmer transportieren. In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir, wie du deinen Schlafbereich in eine Oase der Ruhe verwandeln kannst.

    Geschrieben am Sonntag, 04 Februar 2024 10:09
  • Entdecken Sie Ihre Namenszahl!
    Entdecken Sie Ihre Namenszahl!

    Die mystische Welt der Zahlen birgt viele Geheimnisse, und eine besondere Facette ist die Berechnung der Namenszahl. Dieses Konzept, gestützt auf den Engelszahlen-Rechner, bietet faszinierende Einblicke in die Persönlichkeit und das Schicksal eines Individuums. In diesem Ratgeber erläutern wir Schritt für Schritt, wie Sie Ihre eigene Namenszahl berechnen können.

    Geschrieben am Mittwoch, 31 Januar 2024 19:50
  • Von Zwängen befreit - Die Transformation durch Intueat erklärt
    Von Zwängen befreit - Die Transformation durch Intueat erklärt

    In einer Welt, in der Diäten und restriktive Essensvorschriften allgegenwärtig sind, bietet Intueat einen erfrischend anderen Ansatz: das intuitive Essen. Diese Methode geht weit über herkömmliche Diäten hinaus und fördert eine tiefgreifende Veränderung im Umgang mit Nahrung. Anstatt Kalorien zu zählen und Lebensmittel zu verteufeln, geht es darum, wieder auf die eigenen Körperbedürfnisse zu hören und Essen als etwas Positives zu betrachten. Viele haben durch Mareike Awe Erfahrungen die transformative Kraft von Intueat entdeckt und einen neuen Weg zu einem gesunden und zufriedenen Lebensstil gefunden.

    Geschrieben am Freitag, 26 Januar 2024 15:10
  • Wiederentdeckung der Liebe im Elterndasein
    Wiederentdeckung der Liebe im Elterndasein

    Oft verlieren Eltern inmitten des hektischen Familienalltags ihre Rolle als Liebespaar aus den Augen. Beliebte Blicke, Schmetterlinge im Bauch, Zärtlichkeiten – all das verschwindet häufig ganz still und leise. Hier gibt es ein paar tolle Ideen, wie sich auch im stressigen Alltag mit Kindern ruhige Momente der Zweisamkeit finden lassen.

    Geschrieben am Donnerstag, 25 Januar 2024 13:03
  • Valentinstag Schokolade - Ein Symbol der Liebe
    Valentinstag Schokolade - Ein Symbol der Liebe

    Valentinstag Schokolade ist mehr als nur eine Süßigkeit, sie ist ein Ausdruck von Liebe und Wertschätzung. Am 14. Februar, dem Tag der Verliebten, wird Schokolade zu einem besonderen Geschenk, das Herz und Sinne berührt.

    Geschrieben am Freitag, 12 Januar 2024 16:05
  • Lamellenwände- Revolutionieren Sie Ihr Zuhause mit Stil
    Lamellenwände- Revolutionieren Sie Ihr Zuhause mit Stil

    Lamellenwände sind mehr als nur ein Wandelement; sie sind eine innovative Möglichkeit, Räume zu verwandeln und ihnen Charakter zu verleihen

    Geschrieben am Mittwoch, 10 Januar 2024 16:00