• Sport Shaker mit Aufdruck - wie wählt man das beste Modell aus?

    In den letzten Jahren treiben viele Menschen aktiv und regelmäßig Sport. Manche laufen, andere gehen ins Fitnessstudio, und wieder andere fahren viele Kilometer mit dem Fahrrad. Jeder von diesen Menschen wird sicherlich einen Shaker brauchen, mit dem man schnell einen Conditioner zubereiten kann. Wie wählt man ein solches Produkt? Lohnt es sich, einen Shaker mit Aufdruck zu verschenken? Weiterlesen
  • Handgefertigte Glaskugeln aus Polen

    Die Schönheit handgefertigter Dekorationen ist schwer zu beschreiben, denn jede Dekoration dieser Art ist ein einzigartiges Kunstwerk. Dies ist der Fall bei Glaskugeln, d. h. handgefertigten Dekorationen, die in Polen hergestellt werden. Lesen Sie weiter, was sie so besonders macht! Weiterlesen
  • Sollen Babys unter ihrer Kleidung ein Halstuch tragen?

    Warum tragen Babys Halstücher? Welche Vorteile hat das Tragen eines Halstuchs für Babys? Welche Nachteile hat das Tragen eines Halstuchs für Babys? Fazit Weiterlesen
  • Elegante Konferenzstühle - wo können sie eingesetzt werden?

    Es gibt eine recht große Auswahl an Konferenzstühlen auf dem Markt. Aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten erfreuen sie sich bei den Verbrauchern seit Jahren ungebrochener Beliebtheit. Weiterlesen
  • Chesterfield Schlafsofa von Ideal Moebel

    Die Wahl eines Sofas im Wohnzimmer ist einer der Schlüsselmomente bei der Einrichtung. Und die Einrichtung kleiner Räume kann eine Menge Ärger bedeuten. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Montag, 24 Januar 2022 18:01

Studie zeigt: Konsumenten legen Wert auf nachhaltige Beauty-Produkte - mehr bezahlen möchten sie dafür aber nicht

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Für Verbraucher scheint "ökologisch nachhaltig" bei Kosmetik- und Pflegeprodukten Standard zu sein, den sie nicht extra bezahlen wollen. Was bedeutet das für Produzenten in der Branche?

Sollten sie dennoch mit der Sustainability-Welle mitschwimmen oder diese ignorieren?

Die Ergebnisse der aktuellen Studie* "Nachhaltigkeit im Bereich Kosmetik- und Pflegeprodukte" der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners zeigen, dass 58 Prozent der Konsumenten in der DACH-Region Wert auf Nachhaltigkeit bei Kosmetik- und Pflegeprodukten legen. Damit steht das Kriterium zur Kaufentscheidung an dritter Stelle nach der Qualität des Produkts (72 Prozent) und dem Preis (70 Prozent).

Unter "Nachhaltigkeit" verstehen Verbraucher dabei vor allem eine umweltfreundliche bzw. recycelbare Verpackung. "Das ist der sogenannte 'reason to believe'; daran machen viele Verbraucher zuerst fest, dass das Produkt für sie nachhaltig ist", erklärt Nina Scharwenka, Partnerin und Global Head des Consumer Sectors bei Simon-Kucher & Partners. "Wenn Produzenten und Hersteller der Beauty-Branche in Sachen Nachhaltigkeit aktiv werden wollen, sollten sie also zuerst in eine umweltfreundliche Verpackung investieren."

Allerdings zeigt die Studie auch, dass mit 35 Prozent lediglich gut ein Drittel der Befragten bereit ist, für nachhaltige Kosmetik- und Pflegeprodukte mehr zu bezahlen. Und auch innerhalb dieser Gruppe ist die Zahlungsbereitschaft für nachhaltige Produkte nur gering: Gut die Hälfte der Befragten (57 Prozent) würde einen Aufschlag von bis zu zehn Prozent bezahlen; weitere 31 Prozent wären bereit, bis zu 20 Prozent mehr zu bezahlen. "Nachhaltigkeit scheint für die meisten Verbraucher zurzeit mehr Lippenbekenntnis als Überzeugung zu sein", sagt Benedikt Schmitz, Director im Consumer Sector bei Simon-Kucher. "Deshalb ist es wichtig, dass Hersteller auch andere Produkteigenschaften berücksichtigen und nicht allein auf den Trend Nachhaltigkeit setzen."

So zeigen Befragungen aus bisherigen Kundenprojekten von Simon-Kucher, dass aus Konsumentensicht bei Kosmetik- und Pflegeprodukten folgende Werttreiber am relevantesten sind: Marke, Ergiebigkeit des Produkts, das Label "tierversuchsfrei" sowie die Angabe, dass mehr als 95 Prozent der Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs sind. "Das sind unter anderem die Kriterien, aus denen Produzenten erhöhte Zahlungsbereitschaften der Konsumenten ableiten können", so Schmitz. Der Nachhaltigkeitsaspekt bleibe aber dennoch wichtig: "Denn ein nachhaltiges Image kann sich positiv auf die Markenwahrnehmung auswirken - und damit gegebenenfalls indirekt auch auf die Zahlungsbereitschaft."